26.07 - 31.07.2016

Aktuelles

Zurück

100 Tage – eine Zeit des Dankens und der Prüfung

2016-04-22


Am Sonntagnachmittag des 17. Aprils zeigte die Uhr in Myślenice an, dass genau 100 Tage, 0 Stunden, 00 Minuten und 00 Sekunden zum Weltjugendtag geblieben sind. Die Freiwilligen, die in dem Organisationskomitee der Gemeinde St. Maria Geburt arbeiten, haben einen "100-Tage-Ball" [im polnischen „Studniówka“, es werden 100 Tage vor Abitur gefeiert] vorbereitet, um diesen Tag zu feiern.

Ein Ticket für die Schwester
100 Tage vor Ankunft der ersten Pilgern in Myślenice haben die Freiwilligen entschieden, dass sie die Aktion " Ein Ticket für den Bruder", eigentlich genau gesagt für ... die Schwester, zu Ende führen wollen. In Rahmen dieses Projektes kommen drei Mädchen aus Lima zu den Hauptereignissen. Gina Perez, Carmen Torres und Cynthia Zanabria helfen Katarzyna Jawor, einer Laienmissionarin aus Myślenice, bei der Evangelisierung in den ärmsten Vierteln der Hauptstadt von Peru. Um das dritte Ticket zu stiften, hat das Organisationskomitee der Gemeinde einen ganztägigen Jahrmarkt organisiert. Das Ziel wurde erreicht.
„Wir freuen uns sehr, dass wir so viele Bücher erhalten haben. Uns haben die Priester, die Freiwilligen und einige Krakauer Verlage geholfen. Wir haben auch ein spezielles Geschenk von Bischof Grzegorz Ryś erhalten, eine Serie von Büchern mit Autogrammen“ erzählte Ewa Pietrzyk, Mitorganisatorin des Balls. „Das größte Interesse haben aber die Andenken aus Peru geweckt- unter anderem Rosenkränze, Figuren, bunte Geldbeuteln“.


Tanz, Gebet und Weg
„Vor uns stehen die 100 wichtigsten Tagen. Ich bin sicher, dass es eine entscheidende Zeit der Mobilisation und der Prüfung sein wird, ob wir der Herausforderung und der Organisation des Weltjugendtages in unserer Stadt gewachsen sind. Das ist auch ein Test unseres Einsatzes“ sagte Kinga Szlachetka, eine Freiwillige, kurz vor dem Einzug der Volkstanzmusikgruppe "Ziemia Myślenicka" auf den Stadtmarkt von Myślenice zur Eröffnung der Polonaise. Den Tänzern haben sich Freiwillige, Gemeindemitglieder und Gäste angeschlossen und somit einen Umzug mit ein paar Dutzend Paaren gebildet.
Nach der Begrüßung durch die Stadtbehörden, haben die Freiwilligen zum Gebet des Barmherzigkeitsrosenkranzes in fünf Sprachen eingeladen. Um die Freude auszudrücken und alle auf dem Stadtmarkt anwesenden Leute zu versammeln wurde die Hymne des Weltjugendtages gesungen und ein gemeinsames Foto gemacht. Das Foto wird den Pilgern als Einladung und gleichzeitig als Zeichen der Erwartung auf die Jugend in Myślenice und in Krakau geschickt.
Ein Stadtspiel hat den Teil des Balls am Nachmittag abgeschlossen. Stationen, die auf dem Stadtmarkt und auf beiliegenden Straßen platziert wurden, gaben die Gelegenheit, das Wissen über das näherkommende Treffen und auch vergangene Editionen des Weltjugendtages zu prüfen, Sprachkenntnisse zu testen und manuelle Fähigkeiten zu nutzen.
Der Lichtweg war die Krönung des Feiertages. Diese Andacht bezieht sich auf zwölf Szenen aus dem Neuen Testament, die zwischen der Auferstehung und zwischen Pfingsten stattfanden. Der Lichtweg in Myślenice war 14 Stationen lang und ging von Stadtmarkt bis zur Marienkapelle im Stadtteil Dolne Przedmieście. Dort gab es die meisten Stationen. Das war eine Form der Huldigung der Bewohner des Stadtteils, die ihre Häuser für Pilgern am meisten geöffnet haben.

„Der »100-Tage-Ball« ist nicht nur eine Zeit des Zusammenfassens. Wir feiern 100 Tage vor dem Weltjugendtag, aber wir möchten auch für alle Freuden und Gaben danken, die wir schon erhalten haben“ fasst Jakub Malczewski aus dem Gemeindekomitee zusammen.

Dominika Stoszek
Foto. Anna Błachut, Ewa Pietrzyk
Übersetzung: Joanna Oślak
Korrektur: Anna Szargiej


Diese Website verwendet Cookies. Bei Ihrem Aufenthalt auf dieser Website, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies.

Bestätigen